Konzept des Marburger Konzentrationstrainings (MKT)


MKT ist ein über Jahre entwickeltes Konzept zur Stärkung der Konzentration und Ausdauer. Ein Kind zeigt dann Konzentrationsschwierigkeiten, wenn es Ihm schwerfällt seine Aufmerksamkeit einer Situation entsprechend zu steuern. Die Aufmerksamkeitsspanne, also wie lange das Kind an einer Aufgabe bleiben kann und somit bewusst steuert wird normalerweise länger, je älter das Kind wird. Ein Kind, dass in der Schule Konzentrationsschwierigkeiten hat, zeigte auch bereits vorher schon Auffälligkeiten.


Typische Merkmale der Verhaltensweisen, die auf eine Aufmerksamkeitsstörung hindeuten können und deren Auswirkungen

  • Das Kind wechselt schnell von einer Aktivität zur anderen.
  • Das Kind scheint nicht zu zuhören.
  • Das Kind hat Schwierigkeiten in seinem Gruppenverhalten.
  • Dem Kind fällt es schwer Regeln ein zu halten.
  • Das Kind kann nur schwer abwarten bis es an der Reihe ist.
  • Das Kind fordert viel Aufmerksamkeit z.B. bei den Erzieherinnen ein.
  • Das Kind ist ungeschickt beim Malen oder Basteln, aber körperlich sehr belastbar.
  • Das Kind zeigt Defizite in den Wahrnehmungsbereichen.
Bedingt durch die geringe Aufmerksamkeitsspanne kann das Kind nicht den gesamten Unterrichtsinhalten folgen; es kommt zu Leistungsabfällen , die sich wiederum negativ auf das Selbstbewussten auswirken können. Das Gefühl nicht mithalten zu können, schwächer zu sein kann Aggresionen oder auch starken Rückzug aus der Gemeinschaft mit sich bringen. Es entsteht ein negativer Kreislauf, der nicht zuletzt auch die Interaktion von Kind und Eltern belastet. So beschränkt sich eine Konzentrationsstörung nicht nur auf die Leistungsbereiche ; es kann Auswirkungen auf den gesamten Lebensbereich des Kindes haben.

Über Stärkung der Bewegung, Entspannung und Lob unterstützt das MKT die einzelnen Kinder in einer Gruppe.

Ziele des Marburger Konzentrationstrainings:

Das MKT ist konzipiert als Gruppentraining, das den Transfer in den Alltag erleichtern soll. Dieses Konzept unterstützt den Gruppenprozess, denn häufig zeigen sich Konzentrationsprobleme erst bei Ablenkung durch andere Kinder, nicht unbedingt im Einzelkontakt mit dem Erwachsenen. Das Lernen am Modell und das Imitationslernen entspricht dem jeweilige Entwicklungsalter der Kinder.

Es soll die Aufmehrksamskeitssteuerung und Selbstständigkeit der Kinder fördern. Die Kinder lernen dabei laut zu denken. Die Wahrnehmung und die Feinmotorik werden dabei mit unterstützt. Die Inhalte des Trainings sind so ausgerichtet, das Leistungsmotivation und Aufmehrksamkeitsbereitschaft erhöht werden.

Bei den Eltern soll das Training das Verständnis für die Problematik steigern und Hilfen zur Unterstützung der Förderung vermitteln.



Ablauf / Inhalte der Trainingsstunden

Klare, immer wiederkehrende Strukturen unterstützen den Lernprozess für die Kinder.

  • Übungen zum Ruhigwerden / Entspannungsübungen
  • Übungen zur verbalen Selbstinstruktion
  • Aufgaben zur Förderung der Feinmotorik
  • Kim Spiele ( Merkspiele )
  • Denk- und Erzählspiele
  • Gruppenspiele

Hintergrund zum MKT Programm

  • Das Ziel des Trainings ist die Verbesserung der Aufmehrksamkeitssteurung des Kindes mit Hilfe einer Methode zur Verbesserung der Selbstinstruktion, einer kognitiven Verhaltenstherapie
  • Mit verschiedenen Angeboten/Übungen werden die Feinmotorik, Wahrnehmung Denkfähigkeit und das Gedächtnis gefördert
  • Gerade durch das Gruppensetting werden die sozialen Fähigkeiten gestärkt
  • Der Umgang mit den Kindern wird durch verschiedene Techniken aus der Verhaltensmodifikation begleitet.



Die Methode des Selbstinstruktion

Diese Methode wird in 5 Schritte aufgeteilt und soll dem einzelnem Kind helfen seine Aufmerksamkeit zu steuern:

  • Modelllernen: Der Trainer erklärt, wie das Kind zu einer Aufgabe sprechen und eine Aufgabe durchführen soll (mit dieser Phase 1+2 beginnt jedes neues Arbeitsblatt)
  • Fremdsteuerung: der Trainer spricht die Instruktionen zu der Aufgabe und das Kind führt die Aufgaben durch
  • Lautes Denken: das Kind begleitet sprachlich die Anleitung der Aufgabe.Dies ist ein wichtiger Baustein in der Methode.
  • Leise Selbstintruktion: Das Kind flüstert die Anleitung bei der Durchführung
  • Inneres Sprechen ohne Selbstinstruktion: das Kind denkt sich die Anleitung während es die Aufgabe durchführt

Über die Selbstinstruktion soll die Aufmerksamkeit des Kindes bei der jeweiligen Aufgabe bleiben.Es wird sicher gestellt,dass das Kind die Aufgabe verstanden hat.Durch Loben, auch sich selber, lernt das Kind den adäquaten Umgang mit Fehlern im Lernprozess. Ein festgelegter Punkteplan unterstützt das Verhaltenstraining.


Elterntraining

Um den Lernprozess ihrer Kinder verstehen und begleiten zu können, gehören verbindlich Elterninformationsveranstaltungen zu einem Kurs mit folgenden Themen:

  • Aufbau und Inhalte des Trainings
  • Konzentration und Konzentartionsstörungen
  • Wie kann ich mein Kind zu Hause fördern
  • Lob und Tadel / Punktepläne und Spiele
  • Fördermaterialien
  • Es werden Methoden vorgestellt, die sich im Umgang mit unaufmerksamen Kindern bewährt haben